Herbert Maschinenbau Folgeseite
 
 

Tire Technology Expo 2016

Auch in 2016 nahm HERBERT wieder als Aussteller an der Tire Technology Expo teil.

Wir möchten uns bei allen Besuchern bedanken die an unserem Stand waren um sich über die neuesten Entwicklungen bei HERBERT zu informieren.

Lasergravur von Seitenwand-Texturierung und -Beschriftung im Fertigungsprogramm bei HERBERT

Wir haben unseren Maschinenpark um eine Laser-Graviermaschine erweitert, die uns erlaubt Seitenwandplatten bis zu einem Durchmesser von 1600 mm per Laser zu gravieren.

Auf den nachfolgenden Bildern finden Sie ein paar Beispiele von möglichen Strukturen, die per Laser eingebracht werden können.

  • Texturen können auf 3D-Daten oder auch auf 2D-Daten basieren
  • Die Tiefe der Texturen ist variabel
  • Die Oberflächenqualität und Rauigkeit der Oberfläche kann nach Kundenwunsch angepasst werden
  • Es können viele Strukturen erzeugt werden, von komplizierten geometrischen Strukturen bis hin zu natürlichen Strukturen
  • Die zu gravierende Oberfläche kann eben sein oder definierte Konturen aufweisen

Gerne erarbeiten wir mit Ihnen zusammen ein Konzept für ihre Anforderungen.

 

CSR Bewertung durch Ecovadis

HERBERT hat sich der Bewertung der Corporate Social Responsibilities (CSR) durch eine unabhängige Prüfungsgesellschaft (Ecovadis) gestellt und durch die Prüfung der eingereichten Unterlagen den Silber-Status erhalten.

Das Zertifikat finden Sie nachstehend als jpg-Datei (das Bild öffnet sich durch klicken auf das folgende Vorschau-Bild).

HERBERT Maschinenbau GmbH & Co.KG im Finale des Wettbewerbs „Entrepreneur Of The Year 2014“

Wirtschaftspreis würdigt Innovationskraft und persönliches Engagement

Preisverleihung am 7. November im Deutschen Historischen Museum in Berlin

 

Berlin, 07. Nov. 2014 – Beeindruckende Wachstumsraten, hohe Innovationskraft und soziales Engagement: Zum 18. Mal kürt die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY die besten mittelständischen Unternehmer Deutschlands. Nach einer mehrstufigen, strengen Auswahl haben 45 Firmen den Sprung ins Finale des Wettbewerbs „Entrepreneur Of The Year 2014“ geschafft, darunter auch Matthias Walter von der HERBERT Maschinenbau GmbH. „Ich freue mich sehr über diesen Erfolg“, kommentiert der gesellschaftende Geschäftsführer das Erreichen der Finalrunde.

„Durch seine anspruchsvollen Kriterien und die hochrangige Jury hat der Unternehmerpreis seit vielen Jahren ein hohes Ansehen“, so Peter Englisch, Global Leader des EY Family Business Center of Excellence und zuständig für den deutschen Unternehmerpreis.

Die 45 Finalisten zeichnen sich durch innovative Technologien und starke Kundenbindung aus. Sie haben effiziente Organisationsstrukturen mit kurzen Entscheidungswegen und können so flexibel auf sich verändernde Marktbedingungen reagieren. Zudem sind sie sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst: „Die diesjährigen Finalisten zeigen sehr deutlich, dass sich unternehmerisches Wachstum und soziales Engagement nicht ausschließen“, erläutert Peter Englisch.

Aus allen Finalisten wählt eine unabhängige Jury namhafter Wirtschaftsexperten die Preisträger. In den Kategorien Dienstleistung/IT, Industrie, Konsumgüter/Handel sowie Start-up wurde jeweils ein Sieger am 7. November im Deutschen Historischen Museum in Berlin bekannt gegeben und ausgezeichnet.

 

Innovation und Mitarbeiter sind der Schlüssel zum Erfolg

Die Finalisten legen deutliche Wachstumsraten vor. Sie repräsentieren alle wichtigen Branchen, erzielen im Schnitt einen Umsatz von 110 Millionen Euro im Jahr und beschäftigen durchschnittlich 340 Mitarbeiter. 2013 haben sie gegenüber dem Vorjahr 1.650 neue Mitarbeiter eingestellt.

 

Über den Wettbewerb „Entrepreneur Of The Year“

Die Auszeichnung „Entrepreneur Of The Year“ honoriert unternehmerische Spitzenleis-tungen durch eine unabhängige Jury in verschiedenen Kategorien – weltweit in über 60 Ländern, in Deutschland 2014 zum 18. Mal. Der von EY organisierte Wettbewerb wird von namhaften Unternehmen und Medien unterstützt: Dazu gehören DZ BANK, Jaguar, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Manager Magazin und CNC. Neben der Auszeichnung erfolgreicher Unternehmerpersönlichkeiten fördert EY mit dem Programm „EY Junior Academy“ auch den unternehmerischen Nachwuchs.

Auszubildende von HERBERT Maschinenbau bauen Säge für Antoniusheim

Bereits im Jahr 2014 haben die Auszubildenden von HERBERT Maschinenbau für die Mitarbeiter der Abteilung Gartengestaltung des Antoniusheims in Fulda im Rahmen der Aktion „Seitenwechsel“ eine Presse für Grillanzünder gefertigt.

Dieses Jahr haben die Auszubildenden von HERBERT Maschinenbau unter der Leitung des Ausbilders Winfried Jakob und des kaufmännischen Leiters Daniel Vogel in Kooperation mit dem Antoniusheim eine Säge für die Produktion der für die Grillanzünder-Pakete benötigten Holzspäne hergestellt.

Die Übergabe der Säge an die Mitarbeiter des Antoniusheims erfolgte am 14.07.2015 in den Räumen von HERBERT Maschinenbau in Hünfeld.

Zertifizierung nach DIN EN ISO 14001 - Aktiver Umweltschutz bei HERBERT

Umweltschutz nimmt heutzutage einen hohen Stellenwert in unserer Gesellschaft ein und spielt somit auch für die HERBERT Maschinenbau GmbH & Co. KG eine immer bedeutendere Rolle.

Die DIN EN ISO 14001 ist eine internationale Umweltmanagementnorm, die weltweit anerkannte Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem festlegt mit dem Ziel, den Umweltschutz und die Vermeidung von Umweltbelastungen im Einklang mit sozio-ökonomischen Erfordernissen zu fördern.

Die Norm legt einen Schwerpunkt auf einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess im Bereich Umweltmanagement eines Unternehmens. Um diese Norm zu erfüllen, werden strenge Anforderungen gestellt, ein effektives Umweltmanagementsystem zu entwickeln.

Dies beinhaltet die Festlegung einer betrieblichen Umweltpolitik, von Umweltzielen und Umweltprogrammen. Für unser Unternehmen ist es eine Herausforderung auf der einen Seite alle geltenden Umweltvorschriften einzuhalten und auf der anderen Seite umweltrelevante Verfahrensweisen ständig zu verbessern. Letzteres gilt zum Beispiel für die effektive Nutzung der natürlichen Ressourcen.

Dieser Herausforderung haben wir uns gestellt und ein Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 in unser bestehendes Managementsystem integriert.

Vom 05. bis 07. Mai 2014 fand die Zertifizierung nach DIN EN ISO 14001 bei der HERBERT Maschinenbau GmbH & Co. KG durch den TÜV Hessen statt, welche erfolgreich abgeschlossen wurde. HERBERT setzt damit ein Zeichen hinsichtlich seiner Verantwortung für den Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

Am 25.07 erfolgte die offizielle Übergabe des Zertifikats durch Herrn Armin Seil (TÜV CERT-Auditleiter des TÜV Hessen).

Die Zertifikate in Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch finden Sie im Downloadbereich.

HERBERT erneut nominiert für "Großen Preis des Mittelstandes"

Nach fünf Nominierungen in den Jahren 2008 bis 2012 wurde  unser Unternehmen HERBERT Maschinenbau GmbH & Co. KG erneut für den „Großen Preis des Mittelstandes“ im Jahr 2014 nominiert.
Allein die Nominierung für den Wettbewerb ist bereits eine Auszeichnung für die teilnehmenden Unternehmen.
In diesem Wettbewerb müssen sich die nominierten Unternehmen in den folgenden Kriterien prüfen lassen:

1. Gesamtentwicklung des Unternehmens
2. Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
3. Modernisierung und Innovation
4. Engagement in der Region
5. Service und Kundennähe, Marketing

Die Nichterfüllung auch nur eines dieser Kriterien kann zum Ausschluss aus weiteren Stufen des Wettbewerbs führen.
Wir freuen uns sehr dass wir zum wiederholten Male für diesen Preis nominiert wurden und werden uns weiterhin sehr bemühen, damit wir wieder auf die Nominierungsliste kommen.
Sollten Sie weiterführende Informationen über den Wettbewerb „Großer Preis des Mittelstandes“ wünschen, können Sie sich gerne auf der Homepage www.mittelstandspreis.com die gewünschten Informationen holen.

Notenbankfähigkeit von HERBERT

Die HERBERT Maschinenbau GmbH & Co. KG hat die Prüfung zur Notenbankfähigkeit durch die Deutsche Bundesbank bestanden und darf sich nunmehr mit den Prädikat "notenbankfähig" zu sein, schmücken. Dies wurde uns durch Schreiben der Deutschen Bundesbank vom 07.11.2012 mitgeteilt. Der von der Bundesbank ermittelte Bonitätsgrad wird durch eine Rangstufe dargestellt, die sich auf einer Skala von 1 bis 7 bewegt. Das Testat notenbankfähig erhalten Unternehmen mit einer festgelegten Rangstufe von 1 bis 4. Dieser Titel stellt eine Ehre für unser Unternehmen dar und bestätigt uns, dass wir in den vergangenen Jahren sehr gut gewirtschaftet haben. Wir werden alle nötigen Anstrengungen unternehmen, dass wir diese Beurteilung unseres Unternehmens die jährlich überprüft wird, aufrechterhalten können.

Hintergrund:
Die Deutsche Bundesbank ist gemäß Bundesbankgesetz die Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland. Sie wacht über die Preisniveaustabilität, verwaltet die Währungsreserven, koordiniert die Abwicklung des in- und ausländischen Zahlungsverkehrs und trägt zur Stabilität der Zahlungssysteme bei. In Ihrer Funktion als Bank der Banken können Kreditinstitute bestimmte Forderungen gegenüber ihren Wirtschaftsunternehmen an die Deutsche Bundesbank abtreten und sich im Gegenzug kostengünstig refinanzieren. Dieses wirkt sich auch positiv auf den Finanzierungszins des Unternehmens gegenüber seiner Bank aus. Voraussetzung ist die Einstufung des jeweiligen Unternehmens als "notenbankfähig". Die Deutsche Bundesbank verarbeitet dazu die Jahresabschlussdaten der Unternehmen in einem straffen Bonitätsbeurteilungsverfahren. Die so aufbereiteten Zahlen ermöglichen einen umfassenden Einblick in die wirtschaftliche und finanzielle Lage des analysierten Unternehmens. Unternehmen, die ihre Kreditwürdigkeit überprüfen wollen, können zu diesem Zweck eine kostenlose Bonitätsanalyse der deutschen Bundesbank nutzen.
Quelle: www.bundesbank.de

HERBERT / BPS Engineering new XHR (extreme high range) tread and belt drum

HERBERT / BPS Engineering presented the new XHR (extreme high range) tread and belt drum during the ITEC Show at Cleveland
BPS gives limited access to new drum
By Bruce Meyer
(From the Oct. 1, 2012, issue of Rubber & Plastics News)
CLEVELAND—Mark Byerley spent more than a little time during the International Tire Exhibition & Conference trying to sell machinery from a van in the parking lot at the IX Center.


That’s because the vice president of engineering for BPS Engineering L.L.C. was showing off his firm’s BPS XHR (extreme high range) belt and tread drum for tire building machines out of the back of the van the Greenback, Tenn.-based firm rented for the week.


BPS opted to show the relatively new development to select ITEC attendees rather than have it on display at the booth the firm shared with affiliate Herbert Maschinenbau GmbH & Co., according to Byerley. He said company officials didn’t want the XHR drum available to be photographed—and the design potentially stolen—while in the open at ITEC, held Sept. 18-20 in Cleveland.
The new belt and tread drum is an improvement on a design Byerley said he made in 1994 while working at Wyko Group. He said that drum had 7 inches of range in diameter while this one has 12 inches.
BPS started development on it about 11/2 years ago and currently has two patents on it, with others pending, he said. “It’s a long process of development. It’s a very simple drum, but again it’s double the range.”
The machinery firm worked in conjunction with some of its tire maker customers in developing the XHR. He said the tire companies gave a wish list of what they wanted in a new belt and tread drum, and foremost among these was the expanded range. The drum also requires no additional spacers or add-on decks to cover the extra range and can be cycled via pneumatics or push/pull rod.
“The prototype was pretty much the finished product,” he said. “We had very little modifications that we did to these drums.”
Byerley said if the shape of the deck showed up as an imperfection, it would have needed to be changed.
“But it doesn’t. If you have the range, that’s great, but if you impart an error in the tire then you’ve got problems,” he said.
Premium price, short payback
Byerley said the XHR costs about 20 percent more than traditional belt and tread drums, but offers a payback on this initial investment in about six months. The drum—manufactured at the BPS facility in Greenback—hit the market earlier this year and so far has gotten a good response, he said. Most of the units currently in use are at North American tire plants, and a few are in Asia.
BPS has gotten a lot of orders for the XHR for the rest of 2012, following a period when many in the tire industry weren’t buying much tooling and doing little service work inside the plants, he said. It also has helped that the equipment is now in actual operations, he said, as many customers don’t want to be the first one to buy something new.
“Now you’ve got the tire plants open to it,” Byerley said. “They know they can get a payback pretty quick, so now the big orders come.”
BPS also expects business for the XHR down the road in South America, where the firm’s name is known. “They will wait to get results from their sister plants in the U.S., and once you get it in the plant for about six months on a device like this, then they’re more comfortable in ordering it.”
The XHR drum can be used on either new machinery—he said some equipment makers are asking about it—or can be retrofit onto existing tire building systems, Byerley said.